Rechtsanwältin Stella Keil, geboren 1977 in Oldenburg, studierte Rechtswissenschaften an den Universitäten Trier, Amiens (Frankreich) und Freiburg i.Br.. Sie legte bereits im Studium ihren Schwerpunkt im Sozialrecht und arbeitete in Freiburg i.Br. am Institut für Sozialversicherungsrecht bei Frau Prof. Dr. Ursula Köbl. Sie wurde als Referendarin am Landgericht Frankfurt am Main ausgebildet.

 

Während ihres Studiums absolvierte sie u.a. Praktika beim UN-Hochkommissariat für Flüchtlinge in Genf und Euro-Info-Verbraucher e.V. in Kehl. Während ihrer Wahlstation im Referendariat war sie für das UN-Büro für Drogen- und Verbrechensbekämpfung tätig. Ihre erste berufliche Tätigkeit nach Abschluss der Zweiten Juristischen Staatsprüfung nahm sie beim Bistum Limburg als Abschiebungsbeobachterin am Frankfurter Flughafen auf.

 

Nach ihrer Zulassung als Rechtsanwältin arbeitete sie von März 2008 bis Dezember 2020 bei Plagemann Rechtsanwälte Partnerschaft mbB (www.plagemann-rae.de) als angestellte Rechtsanwältin. Seit Februar 2011 ist sie Fachanwältin für Sozialrecht. Im Rahmen ihrer anwaltlichen Tätigkeit hat sie sich im Bereich der Eingliederungshilfe spezialisiert und vertritt insbesondere Schüler*innen bei der Durchsetzung ihrer Ansprüche auf eine Teilhabassistenz im Schulalltag und damit zusammenhängenden Themen wie zum Beispiel der Feststellung von sonderpädagogischem Förderbedarf. Im Januar 2021 tritt sie als selbständige Rechtsanwältin in die Bürogemeinschaft bestehend aus den Rechtsanwältinnen und Fachanwältinnen für Sozialrecht Katrin Knoblauch und Elisabet Poveda Guillén (www.ra-poveda.de) sowie Rechtsanwältin Ellen Ernst und Rechtsanwalt Hilmar Kistner im Sandweg 9 in Frankfurt ein.

 

Bereits ab dem Studium sammelte Rechtsanwältin Keil umfangreiche Beratungserfahrung durch ihre ehrenamtliche Tätigkeit in der Flüchtlingsberatung von Amnesty International. Von 2009 bis 2013 war sie Hessische Landesbeauftragte für politsche Flüchtlinge von Amnesty International (Ehrenamt). Rechtsanwältin Keil ist darüber hinaus aktives Mitglied im Frankfurter Rechtshilfekomitee für Ausländer e.V. (http://www.rechtshilfekomitee.de/).

 

Weitere Mitgliedschaften bestehen in der Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht des Deutschen Anwaltsvereins (DAV),  im Bundesverband für körper- und mehrfachbehinderte Menschen e.V. (BVKM), im Netzwerk Migrationsrecht sowie im Deutschen Juristinnenbund (djb).